10.11.2011

Es weihnachtet sehr in Essen

Es weihnachtet sehr in Essen
v.l.n.r. Karl-Heinz König (Geschäftsführer der EMG – Essen Marketing GmbH), Günter Oelscher (Direktor des Franz Sales Hauses), Dr. Herbert Fendrich (Bischöflicher Beauftragter für Kirche und Kunst des Bistums Essen) und Agnes Deja (Kundenmanagerin der Essener Verkehrs-AG) freuen sich vor dem Glühweinstand von Albert Ritter auf den Beginn des 39. Internationalen Weihnachtsmarktes Essen am 17. November 2011. Foto: Peter Wieler / EMG

Lichterglanz, Budenzauber und ein Hauch von Zimt in der Luft – zum 39. Mal verschönert der Internationale Weihnachtsmarkt Essen der EMG – Essen Marketing GmbH (EMG) die Zeit bis zum Gabenfest. Rund 250 Stände bieten vom 17. November bis 23. Dezember 2011 Leckereien, Kunsthandwerk und Geschenkideen. Mit einem besonderen Bildkonzept warten die neuen Verkaufsstände am Markt 1 auf.

Von Aachener Printen über Irische Strickwaren bis hin zum Wiener Caféhaus - die EMG freut sich, in diesem Jahr ein Angebot aus 23 verschiedenen Ländern und zahlreichen Regionen Deutschlands in der gesamten Essener Innenstadt präsentieren zu können. Oberbürgermeister Reinhard Paß wird 17. November 2011 um 17 Uhr die 39. Auflage des Internationalen Weihnachtsmarktes Essen feierlich eröffnen. Im Gegensatz zu den Vorjahren findet die Zeremonie vor der Marktkirche statt, da der Bereich von der Porschekanzel bis hin zum Kennedyplatz mit neuen Verkaufsständen samt neuem Bildkonzept in den Dachgiebeln aufwartet. Der Eröffnung folgt ein gemeinsamer Gang mit dem Essener Oberbürgermeister über den Weihnachtsmarkt hin zum Willy-Brandt-Platz. Dort wird er gemeinsam mit der Essener Familie Kolar den von Ihnen gestifteten Weihnachtsbaum per Knopfdruck zum Strahlen bringen. Bis zum 23. Dezember 2011 halten dann rund 250 Stände entlang der Rathenau- und Viehofer Straße, auf dem Willy-Brandt-Platz und Kennedyplatz sowie auf der Porschekanzel zahlreiche Geschenkideen und gastronomische Genüsse für jeden Geschmack bereit.

Neue Weihnachtsmarktstände am Markt 1
Das Ergebnis einer gelungenen Kooperation zwischen der EMG, dem Bistum Essen sowie dem Franz Sales Haus können die Besucher rund um den Markt 1 erblicken: 21 neue Verkaufsstände, angefertigt von geistig behinderten Bewohnern der Franz Sales Werkstätten, zieren den Bereich von der Porschekanzel bis zum Kennedyplatz. Vorlage für die neuen Weihnachtsmarktstände war eine historische Bildvorlage aus dem Mittelalter, die im Essener Markt- und Schaustellermuseum ausliegt. In den Dachgauben der neuen Hütten erzählen 16 Meisterwerke der Kunstgeschichte die biblische Weihnachtsgeschichte. Zudem erstrahlen in den illuminierten Giebeln fünf weihnachtliche Motive, die in einem Workshop von geistig behinderten Bewohnern des Franz Sales Hauses gemalt wurden. Diese fünf Bilder hatten der Bischof von Essen, Dr. Franz-Josef Overbeck sowie Oberbürgermeister Reinhard Paß ausgewählt. Über den Bildinhalt und die christliche Symbolik der Gaubenmotive informieren Texttafeln, die seitlich an den Verkaufsständen angebracht sind. Alle weiteren weihnachtlichen Bilder aus dem Workshop des Franz Sales Hauses werden Anfang Dezember im Rathaus ausgestellt werden.

Von klassisch bis exotisch
Neben den neuen Verkaufsständen glänzt der Essener Weihnachtsmarkt auch in diesem Jahr durch seine internationale wie regionale Vielfalt: Waren aus dem Harz und Ostfriesland sind ebenso vertreten wie aus Afrika, Australien und Amerika. Neu in diesem Jahr ist unter anderem ein Stand am Markt 1, der Baumschmuck und Tischwäsche aus Plauener Spitze anbietet. An der Rathenaustraße können Besucher direkt am Stand zusehen, wie in feinster Makramee- und Knüpftechnik stilvolle Accessoires und Schmuck erstellt werden. Und wer Lust auf frisch gemachte Kartoffelchips hat, wird auf dem Willy-Brandt-Platz fündig. Natürlich dürfen auch die beliebten Ofenkartoffeln aus Peru auf dem Kennedyplatz nicht fehlen.

Zeitreise ins Mittelalter
Auf dem Flachsmarkt nimmt der stimmungsvolle Mittelaltermarkt die Besucher bereits zum achten Mal mit auf eine regelrechte Zeitreise. Bei Fackelschein, Lautenmusik und dem Duft von Honigwein formt der Schmied mit Hilfe der Besucher ein Schwert während kostümierte Mägde ihre Stickereien und selbstgefertigtes Steingut präsentieren. Neben den Waren von Tuchmachern und Korbflechtern werden auch mittelalterliche Gaumenfreuden feilgeboten.

Weihnachtliches Basteln für Kinder
Alle jungen Besucher des Essener Weihnachtsmarktes kommen auf dem Kardinal-Hengsbach-Platz auf ihre Kosten. In der Bastelstation können alle Kinder von drei bis 13 Jahren unter Anleitung erfahrener Helfer Weihnachtsschmuck und Knusperhäuschen erstellen. Der Lebkuchen für die Knusperhäuschen wird, wie schon in den Vorjahren, von der Bäckerei Peter gespendet. Dank der finanziellen Mithilfe der Allbau AG ist das Kinderbasteln kostenlos.

Mit Kerzen Gutes tun
Gleich neben der Bastelstation heißt es für sich, vor allem aber für Andere, viel Gutes tun. Aus großen Töpfen mit Wachs ziehen hier Kinder und Erwachsene mit Dochtfäden ihre Kerzen, je nach Geschmack. Berechnet wird nur das Material. Der Erlös kommt dem katholischen Hilfswerk „Adveniat“ zugute, das Projekte in Lateinamerika und der Karibik unterstützt.

Mit dem XmasTicket zum Weihnachtsmarkt
In Zusammenarbeit mit der Essener Verkehrs-AG (EVAG) bietet die EMG auch in diesem Jahr wieder das XmasTicket an. Für zwölf Euro kann man damit zum Weihnachtsmarkt hin- und zurückfahren, und das innerhalb des gesamten VRR. Zudem sind im Preis vier Tassen Glühwein oder alkoholfreie Getränke, eine Ermäßigung von 2,50 Euro auf den regulären Einzelpreis für die 100-minütigen Essener Stadtrundfahrten sowie eine Ermäßigung von einem Euro auf den regulären Fahrpreis für das Lichtrad enthalten. Erhältlich ist das XmasTicket an allen bekannten Fahrkartenverkaufsstellen sowie in der EMG-Touristikzentrale und am EMG-Infostand an der Porschekanzel.

Weihnachtsmarkt als Tourismusmagnet
Seine Einzigartigkeit erhält der Internationale Weihnachtsmarkt Essen auch durch die Lichtwochen und die weihnachtlichen Illuminationen. Eine Einzigartigkeit, die ihn zu einem beliebten Ziel für nationale und internationale Gäste werden lässt. So zählten der Weihnachtsmarkt und die Lichtwochen in den vergangenen Jahren insgesamt rund fünf Millionen Besucher. Über 40.000 Bustouristen kommen wegen der zwei Großveranstaltungen pro Saison in die Essener City. Über die Hälfte von ihnen davon aus den Niederlanden und Belgien.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter der Adresse www.weihnachtsmarkt.essen.de

14.11.2016
Alle Jahre wieder