Notice: Undefined index: HTTP_ACCEPT_LANGUAGE in /kunden/238026_50679/webseiten/www/wintertraum_2017/functions_frontend.php on line 1063
Für Brave und weniger Brave - News vom 14.10.2014 • News vorgestellt vom Wintertraum Magazin

Für Brave und weniger Brave

14.10.2014

Nikolaus-Einzug und Krampuslauf

In der Figur des Hl. Nikolaus, der die braven Kinder mit kleinen Geschenken belohnt, lebt der mildtätige Bischof Nikolaus weiter, der im 4. Jahrhundert in Myra wirkte. In früheren Jahren wurde der Hl. Nikolaus in Tirol vom bösen „Klaubauf“ oder „Krampus“ begleitet, der mit Bocksfuß, Teufelsfratze und Kettenrasseln die weniger Braven einschüchtern sollte. Seit aber Nikolaus aus pädagogischen Überlegungen nur mehr ohne Krampus auftritt, führt der finstere Geselle ein munteres Eigenleben: Am 5. Dezember zieht deshalb nicht mehr nur der Hl. Nikolaus in die Dörfer und Städte ein – so in Innsbruck ab 17.00 Uhr von der Pfarrkirche St. Nikolaus zum Dom zu St. Jakob –, sondern auch die vielen kleinen und großen Krampusse treffen sich rund um diesen Tag zum so genannten „Krampuslauf“.

Besonders eindrucksvoll sind diese „teuflischen“ Auftritte in Axams, wo am 5. Dezember um 19.30 Uhr am Dorfplatz der „Tuifllauf“ (Teufellauf) mit 60 Höllenfürsten und feuriger Inszenierung der „Höllenwägen“ startet; beim Nikoloeinzug um 18.00 Uhr geht es dagegen sehr viel friedlicher zu, dafür sorgt schon die Engelsschar. In Igls kann man sich am 30. November um 15 Uhr für den Auftritt von Nikolo (17.00 Uhr) und Krampus (17.45 Uhr) an den Ständen des Nikolomarktes mit kulinarischen Tiroler Schmankerln und Glühwein stärken. Doch auch in anderen Dörfern rund um Innsbruck wird die Tradition des Nikolo und der Krampusse gelebt. So zum Beispiel in Götzens, Grinzens oder Rum, wo Kinder am späten Nachmittag des 5. Dezember vom Nikolaus beschenkt werden und Engel besinnliche Weihnachtsstimmung verbreiten, bevor die dunklen Krampusse durch die Straßen ziehen und dort ihr Unwesen treiben.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter der Adresse www.innsbruck.info

Quelle: Innsbruck Tourismus