Vom Himmel hoch, da komm ich her...

Luthers Weihnachtslied, das er 1534 als <’Kinderlied auff die Weihenachten’ für seine Kinder schrieb

Vom Himmel hoch, da komm ich her...
shutterstock ©Tamakiik

 

Dazu fasste der große Kirchenreformator Verse des Lukas-Evangeliums über die Geburt Jesu in 15 Strophen, die er mit der Melodie der weltlichen Spielmannsweise ‚Ich komm‘ aus fremden Landen her’ aus dem 15. Jh. unter- legte. Seither findet sich das Lied unverändert in unseren Gesangsbüchern, auch wenn heute meist nur noch die Strophen 1 bis 4, 6 und 15 gesungen werden.

Zwei Jahrhunderte später hat kein geringerer als Johann Sebastian Bach die Verse ebenfalls vertont.