12.11.2013

Wunderwinterwanderwelt

Wunderwinterwanderwelt
Foto: © TI Hinterzarten

Mehr als 70 Gipfel im Schwarzwald überragen die 1000er Marke – damit gibt es eine große Auswahl für Winterurlaub jeder Art. Der Winter ist in Deutschland nicht mehr so zuverlässig weiß, wie er es früher wohl war. Doch wo die Berge auf 1493 Meter so hoch ansteigen wie in keinem anderen Mittelgebirge des Landes ist Schnee noch keine Mangelware.

Neben dem Feldberg überragen auch Seebuck, Herzogenhorn und Belchen die 1400er-Marke, sechs weitere Berge sind zwischen 1300 und 1400 Meter hoch. Insgesamt sind es mehr als 70 Gipfel und Buckel, die über 1000 Meter hoch aufragen.

Wenn in den Rebbergen am Westrand des Schwarzwaldes die letzten Weintrauben geerntet werden, fallen oben schon die ersten Flocken. Und wenn am Oberrhein schon wieder die ersten Frühlingsblüher ihre Glöckchen in die Sonne richten, ziehen am Feldberg noch die Snowboarder und Pistenenthusiasten ihre Spuren in den Schnee.

Mehr als 170 Skilifte, drei Biathlon-Anlagen, gut 2000 Kilometer gespurte Langlaufloipen, rund 250 Kilometer präparierte Abfahrtspisten, mehr als 20 zertifizierte Sprungschanzen und geräumte Winterwanderwege ohne Zahl – der Schwarzwald ist ohne Übertreibung auch eine Winterwunderwelt.

Wiege des Skisports
Im Schwarzwald stand die Wiege des europäischen Wintersports: 1891 wurde in Todtnau, am Fuß des Feldbergs, der erste Skiclub gegründet. In Schollach ging 1906 der erste Skilift der Welt in Betrieb. Georg Thoma, Dieter Thoma, Christof Duffner, Martin Schmitt, Nicola Thost, Sven Hannawald, Georg Hettich stehen dafür, dass der Schwarzwald eine herausragende Wintersportregion ist.

Das höchste Mittelgebirge ist heute noch Austragungsort vieler Wintersportmeisterschaften. Erstmals seit 2007 findet im Dezember 2013 wieder der „FIS Skisprung Weltcup“ der Herren im größten Skigebiet der deutschen Mittelgebirge statt. Vom 13. bis 15. Dezember wetteifern die Athleten an der Hochfirstschanze um Weltcup-Punkte. Am 20. und 21. Dezember schwingen sich im Adler-Skistadion in Hinterzarten auch die Damen in die Lüfte. Am selben Wochenende ist Schonach im mittleren Schwarzwald Austragungsort des „FIS Weltcup Nordische Kombination“.

Foto: © Christoph Eberle/STG

Wer sich selbst mit anderen Wintersportlern messen möchte, der kann an einem der zahlreichen Wettbewerbe für Jedermann teilnehmen. Am 18. Januar 2014 starten Skifahrer beim 9,3 Kilometer langen Abfahrtsrennen „Hinterwaldinferno“. Mehr als 700 Höhenmeter gilt es von der Grafenmatt im Feldberggebiet bis nach Todtnau zu überwinden. Sie ist keine offizielle Piste, nicht immer gewalzt und will gekonnt gefahren sein, wenn man sich zwei bis drei Schiebestrecken ersparen will.

Schneesicher präsentiert sich rund um Feldberg und Todtnauberg das größte zusammenhängende Skigebiet der deutschen Mittelgebirge. Aber auch in den vielen anderen Skigebieten zwischen Baiersbronn im Norden und Todtmoos im Süden finden ambitionierte Abfahrtsläufer, Tiefschneefahrer und Snowboarder ihr Dorado.

Fast noch schöner ist es, die Winterwunderwanderwelt in Deutschlands Genießerecke im Südwesten auf Langlaufskiern zu erkunden. Im Naturpark Südschwarzwald ist mit gut 1200 Kilometern das größte zusammenhängende Loipennetz Deutschlands ausgeschildert. Eine Übersicht über mehr als 170 Langlaufloipen im Naturpark Südschwarzwald findet sich unter www.loipenportal.de.

Herrliche Ausblicke begleiten den Langläufer auf dem gut 100 Kilometer langen Fernskiwanderweg zwischen Schonach im mittleren Schwarzwald und dem 1414 Meter hohen Belchen im Süden. Übernachtungsmöglichkeiten und ein Gepäcktransport durch die Gastgeber ermöglichen auf dieser Route das geruhsame und entspannte Entdecken dieser faszinierenden Region im Südwesten Deutschlands (www.fernskiwanderweg.de). Auf der legendären Höhenroute kämpfen am 8. Februar 2014 Langläufer beim „Rucksacklauf“ um den Wäldercup.

Entspannung beim Winterwandern
Und nun haben wir noch nicht einmal von den vielen geräumten Wegen für Winterwanderer gesprochen. Auch im tiefsten Schnee finden sich um fast jeden Ferienort vielfältige Möglichkeiten, auf gut geräumten Wegen die frische Luft zu atmen, die Abwehrkräfte zu stärken und sich so richtig gut zu fühlen. Und wer auf Schneeschuhen seine Schritte langsam in den Winterwald lenkt, kann dort eine Stille finden, die wiederum an ein Wunder grenzt. Eine Wunderwanderwinterwelt eben. Tagsüber genießt man das Naturerlebnis, abends locken heimelige Pensionen und Gasthöfe mit kulinarischen Angeboten und uriger Gemütlichkeit, Schwimm- und Thermalbäder, Saunen und Thermen mit Entspannung pur.

Tipps für individuelle Entdeckungen und zu den zahlreichen Winter-Ferienangeboten im Südwesten gibt es bei mehr als 200 örtlichen Informationsstellen oder bei der Schwarzwald Tourismus GmbH, Habsburgerstr.132, 79104 Freiburg, Tel. 0761 89646-93, www.winter-schwarzwald.info

Quelle: Schwarzwald Tourismus GmbH

14.11.2016
Alle Jahre wieder