01.09.2014

Nachwuchselite misst sich beim Warsteiner Alpencup in Winterberg

Wettkampfauftakt für Nordische Kombinierer im September in Winterberg

Nachwuchselite misst sich beim Warsteiner Alpencup in Winterberg
Skispringen auf der St. Georg Schanze in Winterberg / Foto:© Ferienwelt Winterberg / Redaktionsbüro Susanne Schulten

In Winterberg jagt am ersten September-Wochenende 2014 ein sportliches Highlight das nächste. Sobald die Streetbob-Teams in ihren selbstgebauten Zweierbobs die Straßen „runtergedonnert“ und die Weltmeister der ersten Streetbob-WM gekürt sind, ist der Nachwuchs an der Reihe: Für die Nordischen Kombinierer geht es beim Warsteiner Alpencup um Punkte bei der internationalen Wettkampfserie. Junge Athleten aus acht Alpenländern sind wieder in der Winterberger Innenstadt und auf der St.-Georg-Schanze unterwegs.

Eine erste Standortbestimmung findet für sie bereits am Freitag, 5. September, statt. Um 15 Uhr treffen sich die jungen Kombinierer an der Schanze zum ersten offiziellen Training. Und dabei müssen sie ihr Leistungsvermögen durchaus schon unter echten Wettkampfbedingungen abrufen: Ein Sprung wird als so genannter „Pocket-Jump“, also als Wertungssprung gewertet – für den Fall, dass beispielsweise die Wetterverhältnisse an den darauffolgenden Tagen weitere Sprünge verhindern.

Athleten und die Organisatoren des Ausrichters Skiklub Winterberg gehen natürlich von Top-Wetter und besten Bedingungen aus, so dass es am Samstag, 6. September, mit vollem Einsatz in die regulären Wettkämpfe gehen kann. Ab 14 Uhr stehen auf der St.-Georg-Schanze zunächst Probesprünge auf dem Zeitplan, ehe die Wertungssprünge anstehen.

Alpencup der Nordischen Komibnierer - Skirollersprint in der Winterberger Innenstadt / Foto: © Ferienwelt Winterberg / Redaktionsbüro Susanne Schulten

Im Anschluss daran schnallen sich die Nordischen Kombinierer in der Winterberger Innenstadt ihre Skiroller unter die Füße und machen sich startklar. Um 18.30 Uhr geht´s unterhalb des Bistorants „Uppu“ los: Die jungen Athleten starten nach der Gundersen-Methode, also in der Reihenfolge ihrer Sprungergebnisse. Wer dabei zuerst im Ziel ist, gewinnt. Sechs Runden – das bedeutet in Summe zehn Kilometer – rollen die Sportler durch die City, in der wegen des gleichzeitigen Stadtfestivals ordentlich was los sein dürfte. Aufgrund des Festes sind Start und Ziel in diesem Jahr etwas verlegt worden. Die Sieger des ersten Wettkampftages und auch der „Man of the day“ werden anschließend auf dem Marktplatz auf der Bühne der Sparkasse Hochsauerland geehrt.

Früh raus müssen die Sportler am Sonntag, 7. September. Bereits 9 Uhr sind die ersten Sprünge auf der St.-Georg-Schanze terminiert. Wenn die Wertungssprünge abgeschlossen sind, geht es ab etwa 12 Uhr in der Innenstadt weiter. Diesmal wird der Skirollerlauf als Sprint gelaufen. Drei Runden drehen die Kombinierer diesmal durch Winterberg und kommen so auf fünf Kilometer. Danach ist wieder Siegerehrung auf der Bühne der Sparkasse.

Weitere Informationen zu diesem Thema erhalten Sie unter der Adresse www.winterberg.de
Quelle: Redaktionsbüro Susanne Schulten

14.11.2016
Alle Jahre wieder