05.11.2014

Altbayerischer Advent im Tölzer Land

Im Dezember 2014 locken stimmungsvolle Weihnachtsmärkte und althergebrachte Traditionen in die bayerische Voralpenidylle

Altbayerischer Advent im Tölzer Land
Christkindlzeit in der Marktstraße von Bad Tölz. / Foto:© Archiv der Tourist-Information Bad Tölz / Kunz PR

Der 7. Dezember 2014 ist ein ganz besonderer Tag in Benediktbeuern. Wenn um zehn Uhr der Altbayerische Adventsmarkt zum 41. Mal seine Pforten für Besucher öffnet, ist das ganze Dorf auf den Beinen. Mehr als 60 stilvoll dekorierte Holzstände zieren die Straßen, die vor der verschneiten Kulisse der 1801 Meter hohen Benediktenwand besonders feierlich wirken. „Das Angebot reicht vom handgefertigten Gamsbart bis zur hölzernen Krippe, von der schmackhaften Schupfnudel bis zum wohlduftenden Punsch“, erzählt Organisator Michael Bauer, der den Klosterort jährlich am zweiten Adventssonntag in ein Schlaraffenland für vorweihnachtliche Nostalgiker verwandelt. Rund um den Dorfplatz sind Fenster und Vorgärten geschmückt, gefühlvolle Melodien erfüllen die Luft und aus einzelnen Wohnzimmern klingt die altbayerische Stubenmusi der Bewohner. „Das Besondere am Benediktbeurer Christkindlmarkt ist, dass wir auf jeglichen modernen Kitsch verzichten und die Gäste direkt spüren, wie sich die Vorweihnachtszeit im Tölzer Land anfühlt“, ergänzt Bauer. Wer sich so festlich auf das Christkind vorbereiten möchte, zahlt für die Übernachtung ab 20 Euro pro Person mit Frühstück in einer Privatpension. Mehr Infos unter www.benediktbeuern.de, weitere Adventsveranstaltungen im Tölzer Land unter www.toelzer-land.de.

Unverfälschbar ist es, das vorweihnachtliche Erlebnis, das Besucher an diesem einen Tag in Benediktbeuern erwartet. Von 10 Uhr bis 19 Uhr präsentieren hier vorwiegend einheimische Künstler und Kunsthandwerker, Vereinsmitglieder und ganz normale Bürger ihr Handwerk und die nach alten Familienrezepten kreierten Schmankerl. Unter dem Motto 'unkonventionell und traditionell' laden sie gemeinsam ein, zu einem gemütlichen Bummel durch den beschaulichen Dorfkern und einer besinnlichen Reise in längst vergangene Zeiten. „Ganz ohne Neonlicht und amerikanischen Weihnachtskram“, betont Bauer, der sämtliche Einkünfte ortsansässigen, gemeinnützigen Zwecken zu Gute kommen lässt. Während Erwachsene an mit Fichtenzweigen gedeckten Buden vorbei bummeln, zieht die berühmte Lebende Krippe vor dem urigen Kretzenhof alle kleineren Gäste in ihren Bann. Um 16 Uhr lockt dann das traditionelle Adventsingen zur zentralen Marienkirche, in der eine antiquarische Klosterkrippe mit über zweihundert Jahre alten Figuren die adventliche Stimmung vervollkommnet.

Und auch im übrigen Tölzer Land stimmt man sich gebührend auf die Weihnachtszeit ein. Zum Beispiel in Bad Tölz, wo von 28. November bis 24. Dezember 2014 die historische Marktstraße zum vorweihnachtlichen Flanieren lädt. Zwischen den kunstvoll durch Lüftlmalereien verzierten Häusern finden sich um die 50 Hütten des Weihnachtsmarktes in Bad Tölz mit handgemachten Produkten. Zusammen mit dem bestehenden Geschäftsangebot wird die Innenstadt so zum atmosphärischen Einkaufsparadies für Geschenke aller Art. Und weil die Tölzer einfach nicht genug von der festlichen Stimmung bekommen können, bleiben die kulinarischen Buden als „Weihnachtssterne“ noch bis Sylvester geöffnet.

Inmitten der barocken Kulisse von Kloster Reutberg findet am 7. Dezember der Reutberger Advent statt, der um 10 Uhr mit einem feierlichen Gottesdienst in der Klosterkirche eingeläutet wird. Unter den Augen des berühmten "Reutberger Christkinds", einer kleinen Statue, die ein Jahrhundert in Betlehem verbracht haben soll, bevor sie 1743 in Klosterbesitz gelangte, stehen den ganzen Tag über adventliche Andachten, Chorgesänge und Kirchenführungen auf dem Programm, bevor die duftenden Stände hinaus in Klosterhof und Biergarten bitten.

Glühwein, Plätzchen und Honigduft locken am 1. Adventssonntag auch nach Kochel am See, wo vom Skiclub bis zum Fischer zahlreiche heimische Aussteller für feierliche Stimmung sorgen. Los geht’s am 30. November um 10 Uhr rund um den Schmied von Kochel Platz und das malerische Fischerviertel. Bis Einbruch der Dunkelheit spazieren Gäste durch die geschmückten Buden, schauen Handwerkern über die Schultern und genießen heimische Leckereien direkt aus dem Ofen. Besonderes Highlight für Kinder ist eine Fahrt mit dem Pferdeschlitten des heiligen Nikolaus, der in seinem Gespann zwischen 14 und 17 Uhr durch die geschmückten Gassen trabt.

Überblick Weihnachtsmärkte 2014

  • 28.-30. November – Wolfratshausen, Fr. 16-21 Uhr, Sa. 13-21 Uhr, So. 13-19 Uhr www.wolfratshausen.de
  • 28.-30. November – Freilichtmuseum Glentleiten, 10-20 Uhr (So 10-18 Uhr) www.glentleiten.de
  • 28. Nov. bis 24. Dez. – Bad Tölz, 11-20 Uhr (am 24. 12., 10-14 Uhr) www.bad-toelz.de
  • 30. November – Kochel am See, 10-19 Uhr www.kochel.de
  • 5.-7. Dezember – Geretsried, Christkindlmarkt am Karl-Lederer-Platz, 13-20 Uhr www.geretsried.de
  • 6. Dezember – Lenggries, 15-21 Uhr www.lenggries.de
  • 7. Dezember – Altbayerischer Christkindlmarkt Benediktbeuern, 11-19 Uhr www.benediktbeuern.de
  • 7. Dezember – Altbayerischer Christkindlmarkt Bad Heilbrunn, 10-19 Uhr www.bad-heilbrunn.de
  • 7. Dezember – Reutberger Advent, 11-20 Uhr www.sachsenkam.de
  • 13.Dezember – Schlehdorf, 11-21 Uhr www.schlehdorf.de
  • 14. Dezember – Glaswinklers Hofadvent in Wackersberg, ab 10 Uhr www.kräuter-stüberl.de
  • 14. Dezember – Bad Heilbrunn, 10-18 Uhr www.bad-heilbrunn.de

Über das Tölzer Land

Das Tölzer Land repräsentiert als Tourismusmarke die 21 Städte und Gemeinden des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen. Die Region erstreckt sich südlich von München bis zur Tiroler Grenze. Der Starnberger See im Westen, Kochel- und Walchensee im Süden und der Sylvenstein-Stausee im Osten bieten zahlreiche Erholungsmöglichkeiten – ebenso wie Isar und Loisach, die sich als blaue Bänder durch die Bilderbuchlandschaft schlängeln. Der höchste Gipfel ist der Schafreuter (2101 m). Bergbahnen führen sommers wie winters auf den Herzogstand (1731 m) am Walchensee, auf das Brauneck (1555 m) in Lenggries und auf den Blomberg (1248 m), den Hausberg von Bad Tölz.

Quelle: Tölzer Land Tourismus c/o Kunz PR

14.11.2016
Alle Jahre wieder